• modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/banner1/banner_kaelte10.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/banner1/banner_kaelte11.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/banner1/banner_kaelte12.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/banner1/banner_kaelte13.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/banner1/banner_kaelte14.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/banner1/banner_kaelte15.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/banner1/banner_kaelte16.jpg

Umwelt & Förderprogramme

Drucken

Förderung gewerblicher Kälteanlagen

In der gewerblichen Kältetechnik wird der stärkere Einsatz von effizienten Technologien durch Beratungs- und Investitionszuschüsse über das Förderprogramm „gewerbliche Kälteanlagen“ beim Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft

Wie wird gefördert?

Gefördert werden

  • die Erstellung einer energetisch-kältetechnischen Bestandsaufnahme von bestehenden Kälteanlagen (Status Check),
  • Maßnahmen zur Sanierung bestehender Kälteanlagen und
  • Maßnahmen an neu zu errichtenden Anlagen

in Form eines Zuschusses.

Status Check

Bis zu 75 Prozent der Beratungskosten können über das Programm gefördert werden. Die maximale Fördersumme beträgt 1.000 Euro bzw. 1.300 Euro bei Anlagen mit besonderem Aufwand.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme ist, dass

  • der Jahresenergieverbrauch der Kälteanlage mindestens 50 % des Gesamtenergieverbrauchs beträgt,
  • die jährlichen Kosten je Kälteanlage für elektrische Energie und Leistung mindestens 15.000 Euro und/oder der Energieverbrauch der Anlage mindestens 150.000 kWh beträgt.

Anträge auf Förderung des Status Checks sind innerhalb von 6 Monaten nach Durchführung des Status Checks zu stellen.

Basisförderung – Altanlagen

Maßnahmen und Anlagen bei in Betrieb befindlichen Anlagen werden mit 15 bzw. 25 Prozent (bei Verwendung von CO2, NH3 oder nichthalogenierte Kältemitteln) bezuschusst, wenn

  • der Jahresenergieverbrauch der Anlagen mindestens 150.000 kWh beträgt und
  • das Energieeinsparpotenzial laut Status Check mindestens 35 Prozent beträgt.

Der Antrag muss vor Maßnahmenbeginn beim BAFA eingereicht werden.

Basisförderung - Neuanlagen

Neuanlagen sind förderbar, wenn

  • als Kältemittel CO2, NH3 oder nichthalogenierte Kohlenwasserstoffe eingesetzt werden,
  • energieeffiziente Komponenten Bestandteil der Anlage sind (Master-Regelung, elektronische Expansionsventile, FU-Steuerung aller Antriebsmotoren) und
  • der in einer Auslegungsrechnung ermittelte Jahres-Elektroenergieverbrauch einer Anlage mindestens 100.000 kWh und/-oder die Jahreskosten für elektrische Energie und Leistung der Anlagen mindestens 10.000 Euro betragen.

Gefördert wird in Form eines Zuschusses von 25 Prozent der Nettoinvestitionskosten. Der Antrag muss vor Maßnahmenbeginn beim BAFA eingereicht werden.

Bonusförderung

Bonusförderungen sind Zuschüsse zu Investitionsmaßnahmen für marktetablierte und entwicklungsoptimierte Technologien für in Betrieb befindliche sowie für neu zu errichtende Anlagen, die das Ziel haben, den Beitrag zum Klimaschutz über die Basisförderung hinaus deutlich zu erhöhen. Förderbar sind

  • nicht elektrisch angetriebene Kälteanlagen und
  • Maßnahmen zur Nutzung von Abwärme aus Produktionsprozessen und Kälteanlagen mit dem Zweck der Bereitstellung von Prozess- und Heizwärme.

Der Zuschuss beträgt 25 bzw. 35 Prozent (bei Verwendung von CO2, NH3 oder nichthalogenierter Kohlenwasserstoffe als Kältemittel) der Nettoinvestitionskosten.

Weitere Informationen:

Förderung gewerbliche Kälteanlagen  

Förderung von  Klimaschutzmaßnahmen 

Internetseite des BAFA zum Förderprogramm

Realisiert von Keinefragen.de